Rechenverfahren in der Grundschule

 

29./30.09.2017

Freitag 18:00 – 21:30 Uhr, Samstag 10:00- 17:30 Uhr (12 U-Stunden)

 

Lilo Gührs

 

Überblick

Kinder mit Rechenschwäche beginnen in der Lerntherapie in der Regel noch einmal neu mit dem Verständnisprozess. Die Förderung orientiert sich zunächst nicht am aktuellen Unterrichtsstoff. Wenn das Kind ein neues Verständnis aufgebaut hat, muss eine Vernetzung mit dem Unterricht angebahnt werden und sicher gestellt werden, dass das Kind die nötigen Grundlagen hat, um erfolgreich wieder einsteigen zu können.

Dazu ist es nötig, die Richtlinien und Vorgehensweisen der Grundschule zu kennen. Zugleich wird eine sinnvolle Reduktion der Stoffmenge sinnvoll sein.

In der Fortbildung werden die Richtlinien und der Stoffplan Mathematik in NRW sowie einzelne Rechenverfahren vorgestellt. Darüber hinaus werden Hinweise gegeben, wo besondere Schwierigkeiten für die Kinder liegen können sowie vorgestellt, wie auch im größeren Zahlenraum materialunterstützt Verständnis aufgebaut werden kann.

 

Die Themen im Einzelnen

  • Der Lehrplan Mathematik in Grundschulen in NRW
  • Kompetenzen zum Lösen von Sach- und Textaufgaben
  • Aspekte zum 1. und 2. Schuljahr: halbschriftliches Rechnen, Rechnen am Rechenstrich, Malnehmen und Teilen
  • Aspekte zum 3. und 4. Schuljahr:
  • Varianten der schriftlichen Subtraktion
  • Halbschriftliche Multiplikation, Malkreuz, schriftliche Multiplikation
  • Halbschriftliche und schriftliche Division
  • Umgang mit Maßen, Lesen der Uhrzeit

 

Lernmethoden:

Neben inhaltlichen Darstellungen der angegebenen Aspekte durch die Referentin werden einzelne Fragestellungen in Kleingruppen besprochen oder Verfahren ausprobiert.

 

Zielgruppe:

Das Seminar richtet sich an Lerntherapeuten und Lerntherapeutinnen, die ihre Kenntnisse der Grundschulmathematik vertiefen wollen. Die Kenntnis der grundsätzlichen Förderung bei Fehlentwicklungen im Rechnen wird vorausgesetzt.

 

Im Sinne eines aktiven Arbeitsprozesses begrenzen wir die Gruppengröße auf 14, wir vergeben die Plätze in der Reihenfolge der Anmeldungen.

 

Teilnahmegebühr: 192,00 Euro