Neuropädagogik und ADHS - Über Lernen an sich und bei ADHS im Besondern

06./07.10.2018 (Samstag 10:00 - 17:30 Uhr, Sonntag 9:30 - 17:00 Uhr, 16 Ustd.)

Prof. Dr. h.c. Hans Biegert

 

Überblick:

Das Seminar informiert über die Neurobiologie des Lernens im Allgemeinen und über die neurobiologische Prozesse bei ADHS und welche Konsequenzen sich darauf für wirksame Interventionsansätze im Rahmen von Schulpädagogik, Erziehung und Lernen mit ADHS-Kindern ergeben.

Wer gute Leistungen beim Lernen in der Schule erzielen möchte, wer dabei im Falle von Lernstörungen professionell und wirksam intervenieren möchte, wer Unterrichtssituationen effektiv und für Schüler erfolgsorientiert gestalten möchte, wer Lernstörungen möglichst im Ansatz erkennen und wirksame Fördermaßnahmen konzipieren möchte, muss demgemäß zwingend Grundkenntnisse aus dem Bereich der Neuro-Logik, also Erkenntnisse aus jenem Gebiet der Neurowissenschaften, die sich mit dem Lernen beschäftigen, (=Neuroädagogik) verfügen.

Schulpädagogische, unterrichtsdidaktische, sozialpädagogische Handlungskompetenzen zu stärken erfordert daher neben unabdingbaren wissenschaftlichen Basiskenntnissen, hieraus abgeleitetes neuropädagogisches Praxis-Know-How. Exakt dies beides wird dieses Seminar vermitteln.

 

Die Themen im Einzelnen:

Teil I - Samstag

  • Wie arbeitet das Gehirn, wie nimmt es neue Informationen auf und speichert es diese?
  • Was geschieht in unserem Gehirn, wenn wir "lernen"? - Was eigentlich ist Lernen?
  • Wann verlaufen Lernprozesse "aus Sicht" des Gehirns erfolgreich - wann nicht?
  • Welche Bedeutung haben Rituale und Rahmenbedingungen beim Lernen?
  • "Ohne Fleiß keinen Preis?" "Nur Erfolg macht erfolgreich?" "Angst ein Lernkiller?" Was sagt die Hirnforschung dazu?
  • Wie wichtig sind Vorbilder bei Lern- und Sozialisationsprozessen?
  • Wann und wodurch entstehen Lernstörungen, wo bieten die Neurowissenschaften und speziell die Neuropädagogik Hilfs- und Ansatzpunkte Lernstörungen frühzeitig zu erkennen?
  • Worin unterscheidet sich ein Gehirn mit Lernstörungen, etwas das ADHS-Gerhirn vom Nicht-ADHS-Gehirn?

Teil II - Sonntag

  • Welche Konsequenzen ergeben sich hieraus für eine schülerorientierte und wirksame Behandlung von Lernstörungen - wie etwas ADHS, und welche Parameter lassen sich für eine erfolgreiche Gestaltung von störungsbildadäquaten Fördermaßnahmen ableiten?
  • Wie sind Lerninhalte, Lernmethoden und Lernsituationen zu gestalten, dass sie für Kinder und Jugendliche mit Lernstörungen, speziell für ADHS-Betroffene, gleichwohl wirksam wie auch erfolgsorientiert vermittelt werden können?

 

Seminargestaltung:

Im Seminar wird praxisnahes Wissen vermittelt, das in Übungen ausprobiert und angewendet wird.

 

Zielgruppe:

Das Seminar richtet sich an Lerntherapeutinnen und Lerntherapeuten sowie Interessierte in verwandten Berufsfeldern.

Im Sinne eines aktiven Arbeitsprozesses begrenzen wir die Gruppengröße auf 14, wie vergeben die Plätze in der Reihenfolge der Anmeldungen.

 

Teilnahmegebühr: 256,00 Euro