Lust auf Lesen und Schreiben?!

20.11.2016 (8 UStd.)

So. 9.30-17.00 Uhr

 Margit Widmann
 

Überblick:
Menschen lernen grundsätzlich am besten, wenn sie das, was sie lernen, als eine persönliche Bereicherung erleben. Eine Studie weist nach, dass die meisten Kinder kurz vor Schuleintritt sich nichts mehr wünschen, als das Lesen, Schreiben und Rechnen zu lernen.
Bei Kindern, die das Lesen und Schreiben nur schwer lernen, wird aus der anfänglichen Lust oft fatalistischer Frust: Manche Kinder reduzieren das Lesen und Schreiben auf das Mindestmaß, in dem sie es MÜSSEN.
Wie auch z.B. beim Erlernen eines Instruments üben sich die gelernten Kompetenzen aber nur dadurch, dass wir das Instrument spielen.
Wie gewinnen wir also Kinder mit Lese- und Rechtschreibschwäche in der fachlichen Förderung dafür, die Instrumente des Lesens und Schreibens wieder als Ausdruck ihrer persönlichen Kreativität erfolgreich „spielen“ zu können?

 

Themen im Einzelnen:
·    Das Lernen des Lesens und Schreibens aus konstruktivistischer Sicht:                                                                Wie können Kinder etwas für sich neu entdecken, was es bereits gibt?
·    Grundregelungen der Rechtschreibung neu „er-finden“ lassen
·    Freie Lese- und Schreibanlässe
·    Arbeitsblätter und alternative Möglichkeiten der Automatisierung
·    „Versehentlich“ lesen und schreiben: Spiele und kreative Anregungen, das Lesen und Schreiben „einzuladen“

 

Lernmethoden:
Das Seminar vermittelt praxisnah ein Kaleidoskop erprobter Möglichkeiten, in Spielen und in kreativem Tun bereits erworbene Kompetenzen des Lesens und Schreibens anzuwenden sowie neue Kompetenzen zu eröffnen. Darüber hinaus werden Bücher und Texte vorgestellt sowie Anregungen zur eigenen Texterstellung für die Arbeit mit leseschwachen Kindern und Jugendlichen gegeben.

Zielgruppe:
Das Seminar richtet sich an Lerntherapeutinnen, Lerntherapeuten und an Menschen, die in individuellen Förderkontexten Kinder unterstützen, das Lesen und Schreiben als Möglichkeiten ihres kreativen Potentials zu erleben und auszubauen.
Im Sinne eines aktiven Arbeitsprozesses begrenzen wir die Gruppengröße auf 14 und vergeben die frei buchbaren Plätze in der Reihenfolge der Anmeldungen. 

 

Teilnahmegebühr: 128 Euro