Diagnostik von Rechenstörungen und Rechenstrategien
 

Lilo Gührs

30.04./01.05.2016
Samstag 10:00 - 17:30 Uhr, Sonntag 09:30 - 17:00 (16 U-Stunden)

Überblick
In diesem Seminar wird Grundlagenwissen zur psychiatrischen Diagnostik von Rechenstörungen, zum aktuellen Stand des Wissens über Rechenstörungen sowie über die Diagnostik der Rechenschwäche im lerntherapeutischen Rahmen gegeben. Standardisierte Tests lassen zu, den Schweregrad einer Störung zu bestimmen und eine Einordnung vorzunehmen. Sie ermöglichen aber nicht, das individuelle Denken der Kinder zu erkennen. Mit informellen Fragestellungen im Gespräch kann herausgefunden werden, welche Logik den individuellen Lösungsversuchen eines Kindes zu Grunde liegt, welches Verständnis über die Zahlen und die Operationen aufgebaut wurde und welches die Kernstrategien eines Kindes sind.

Mit Videoaufzeichnungen aus Diagnostiksituationen der Referentin kann geübt werden, Äußerungen oder Darstellungen eines Kindes zu interpretieren sowie gemeinsam zu überlegen, mit welchen Interventionen dem Kind hier zu begegnen wäre.

Die Themen im Einzelnen
-    Aktuelles Wissen zu Rechenstörungen
-    Komorbide Störungen
-    Aspekte und Problematik der Diagnostik
-    Vorstellen der psychiatrischen Diagnostik (multiaxiale Diagnostik)
-    Diagnostik der Rechenschwäche im lerntherapeutischen Rahmen in Abgrenzung zur Diagnostik der Rechenstörung
-    Aspekte der Anamnese
-    Kurze Vorstellung des ZAREKI-R
-    Ausführliche Vorstellung des RZD
-    Mögliche Fragestellungen der informellen Diagnostik
-    Auswertung von Filmsequenzen aus der Arbeit der Referentin

Lernmethoden:
In diesem Seminar wird gewechselt zwischen visuell unterstützten Vortragsphasen, Gruppenarbeiten mit Ergebnisdiskussion und Analyse von Filmsequenzen.

Zielgruppe:
Das Seminar richtet sich an Lerntherapeuten und Lerntherapeutinnen in der Praxis mit Grundkenntnissen in Diagnostik, die ihr Wissen zur Diagnostik im Bereich der Rechenstörungen/-schwäche vertiefen wollen. Testgütekriterien sollten bekannt sein.

Im Sinne eines aktiven Arbeitsprozesses begrenzen wir die Gruppengröße auf 14, wir vergeben die Plätze in der Reihenfolge der Anmeldungen.

Teilnahmegebühr: 256,00 Euro