Lernen ist Vorfreude auf sich selbst:
Therapeutische Interventionen in der Lerntherapie

19.05. bis 23.05.2018 (40 UStd.)
Samstag bis Dienstag 10.00 bis 18:00, Mittwoch 09:30 bis 14:30 Uhr

 

Lilo Gührs und Margit Widmann
 
Überblick
Wörtlich aus dem Griechischen übersetzt bedeutet Therapie  „behandeln, pflegen, für etwas oder für  jemanden sorgen“.
 
Die Lerntherapie verschreibt sich der „Pflege“ eines gescheiterten Lernprozesses bei Kindern und Jugendlichen mit Teilleistungsstörungen und anderen Erschwernissen des Lernens.
Die Folgen eines gescheiterten Lernprozesses liegen für die betroffenen Kinder/ Jugendlichen oft nicht nur in einem ständig erlebten fachlichen Defizit zur Lerngruppe/ Klasse- und das trotz vermehrten Lernaufwandes.
 
Innere Spuren sind u.a. Hilflosigkeit, Scham, Lern- und Leistungsängste und wachsende Selbstzweifel. Diese psychische Situation kann sich in somatischen Symptomen wie Bauch- und Kopfschmerzen ebenso äußern wie in verschiedenen Formen der Lern- und Schulverweigerung.
 
„Lernen ist Vorfreude auf sich selbst.“ - dieses Zitat von Peter Sloterdijk beschreibt sehr treffend die Qualität begeisterten und nachhaltigen Lernens und damit unseren  lerntherapeutischen Auftrag.
 
Das 5- tägige Seminar widmet sich verschiedenen Interventionen aus unterschiedlichen therapeutischen Schulen, mit denen wir diese Vorfreude bei den Kindern und Jugendlichen wieder beleben und eröffnen können. Darüber hinaus wenden wir uns der Frage zu, wie ein Lernprozess grundsätzlich gestaltet werden kann, sodass er wieder eine neue zuversichtliche, freudvolle Sicht auf den eigenen Lernprozess eröffnet. Welche Aspekte der Kontaktgestaltung tragen dazu bei, dass Lernen auch im betroffenen Bereich als persönliche Entfaltung erfahren wird?
 
Sollten Sie für Ihre eigene Vorfreude Ihres Lernprozesses in diesem Seminar noch weitere Fragen u.a. zu inhaltlichen Details haben, beantworten wir diese gerne im persönlichen Gespräch.

Die Themen im Einzelnen:
-    Gestaltung der Anfangsphase
-    Analyse von Kompetenzen
-    Überblick zur Verhaltenstherapie
-    Überblick über lösungsorientierte Ansätze
-    Reflexion eigener Hypothesenbildung und Bewertung
-    Beschreibung von Verhalten und dessen Bedeutung
-    Kettendenken - Netzdenken
-    Arbeit mit Verstärkerplänen
-    Einsatz von Analogien und Metaphern
-    Einsatz von Handpuppen
-    Therapeutische Spielangebote
-    Therapeutische Aspekte in der fachbezogenen Kontaktgestaltung
-    Gestaltung der Abschlussphase

Lernmethoden:
In einem Wechsel aus Selbsterfahrung, theoretischer Zuordnung der verschiedenen Therapieschulen und vorgestellten und ausprobierten Interventionen „packen“ wir einen Koffer für die lerntherapeutische Praxis mit Interventionsmöglichkeiten aus der  Hypnotherapie, Kindertherapie, Verhaltenstherapie und dem NLP, die uns in und über die fachliche Arbeit hinaus den lerntherapeutischen Prozess flexibel und vielseitig gestalten lassen.

Zielgruppe:
Das Seminar richtet sich an Lerntherapeuten und Lerntherapeutinnen mit Berufserfahrung sowie Interessierte in verwandten Berufsfeldern. In einem Vorgespräch würden wir mit Ihnen gern klären, ob das Seminar Ihren Bedürfnissen und Ihrem Erfahrungsstand entspricht.

Im Sinne eines aktiven Arbeitsprozesses begrenzen wir die Gruppengröße auf 14, wir vergeben die Plätze in der Reihenfolge der Anmeldungen.

Teilnahmegebühr: 590,00 Euro